Artikel
0 Kommentare

WPMeetUp November 2014: Underscores, P2 und ein bisschen Server-Voodoo

Bei unserem letzten Treffen hat Konstantin Obenland auf dem Weg von Paris nach Las Vegas einen Stop in München eingelegt und bei unserem MeetUp auf ein Bier vorbeigeschaut.

Konstantin arbeitet inzwischen hauptsächlich am WordPress Core, seine Zeit als „Theme Wrangler“ ist schon eine Weile her. Automattic-Themes waren trotzdem das zentrale Thema bei unserem MeetUp.

twentyfifteenDas neue Standard-Theme TwentyFifteen für WordPress 4.1. wurde wieder komplett auf der Basis von underscores, dem Basis-Theme von Automattic, entwickelt. Das freut Elisabeth und mich, denn wir arbeiten viel und gern mit dem underscores-Theme.
Underscores ist weder als Framework noch als Parent-Theme gedacht. Es ist einfach ein „nacktes“ Theme, ganz ohne Styling und Design. Aber alle wichtigen Funktionalitäten bringt es mit.
Underscores hat eine eigene Webseite, hier kann man sich eine personalisierte Version herunterladen: underscores.me.

 

P2

Ein anderes Automattic-Projekt ist das Theme P2-Theme, das Automattic für die interne Zusammenarbeit entwickel hat. Die Besonderheit von P2 liegt darin, dass man direkt aus dem Frontend posten kann, ganz ähnlich wie bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken. Das macht P2 zum idealen Tool für verstreut arbeitende Teams
Beim WordCamp in Leiden hieß es, dass P2 einen neuen Namen bekommen würde: O2. Nun heisst es zwar immer noch P2, aber es wird munter weiter entwickelt und eine Version im Responsive Design gibt’s inzwischen auch.

Automattic hat sein Hauptquartier in SanFrancisco. Aber dort trifft man nur eine kleine Hand voll Leute an, der Rest arbeitet verstreut über die ganze Welt.

Year without pantsWer sich dafür interessiert, wie es anfühlt, in einem „Virtual Team“ zu arbeiten, dem empfehle ich das Buch von Scott Berkun The Year Without Pants: WordPress.com and the Future of Work. Scott Berkun erzählt sehr amüsant und anschaulich wie es ist, mit Kollegen zu arbeiten, die man nur in großen Abständen persönlich trifft. Automattic hatte damals (2013) 60 Mitarbeiter, heute sind es schon 290.

Geld verdient Automattic übrigens mit so genannten VIP-Projekten und mit wordpress.com. Um das Open Source Projekt WordPress (wordpress.org) kümmern sich kontinuierlich zwei Teams. Damit fließen fünf Prozent der Arbeitsleistung von Automattic in die Weiterentwicklung und Pflege von WordPress.

Rechtevergabe auf Webservern

Gegen Ende des Treffens ging das Gespräch in eine ganz andere Ecke: Thomas Canali war auf einen Artikel gestossen, in dem es um die Vergabe von Dateirechten auf Web-Servern geht. Der Autor, Ernesto Ruge, stellt die Theorie auf, dass die Rechtevergabe nicht funktioniert, wenn in der Serverkonfiguration nicht zwischen FTP-User und PHP-User unterschieden wird. Sind FTP-User und PHP-User identisch, ist kann man an den FTP-Rechten so viel schrauben wie man will, es verändert sich nichts. Deshalb ist es laut Ernesto Ruge wichtig, die beiden Nutzer zu trennen. Was nicht bei allen Hostern möglich ist.
Eine interessante Überlegung, aber nicht ganz einfach zu verifizieren.

Den Artikel findet Ihr hier: Dateirechte: Wie stelle ich das bei meinem Hoster ein?


Meetup.com

NEU: Das WPMeetUp München gibt es jetzt auch bei Meetup.com. Der nächste Termin ist für den Januar geplant.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.